On our way … Tipps zum Umgang mit heterogenen Lerngruppen

Alle Kinder im Englischunterricht ansprechen und mitnehmen

Heterogenität ist das Schlüsselwort für heutigen Unterricht in der Grundschule. Wie aber gehen wir effektiv mit heterogenen Lerngruppen im Englischunterricht der Grundschule um? Auf welche Weise gelingt es gerade unserem Fach, alle Kinder auf ihre Weise anzusprechen und dort abzuholen, wo sie gerade stehen?

Vielfalt erfahrbar werden lassen

Im Englischunterricht der Grundschule wird Vielfalt für alle Kinder erfahrbar. Sie erleben, wie es ist, sich einer fremden Sprache anzunähern. Viele Kinder verbalisieren das auch am Anfang des Unterrichts: „Ich versteh das gar nicht!“

Deshalb ist es wichtig, durch einen gezielten Einsatz von Materialien sowie durch Gestik und Mimik die fremde Sprache verständlich werden zu lassen – und so Aha-Erlebnisse für alle Kinder entstehen zu lassen.

Auch die fremde Kultur der Zielsprache weckt die Neugier der Kinder. Automatisch beginnen sie damit, sich mit dem zunächst „Fremden“ auseinanderzusetzen. Wie feiern wir etwa Weihnachten – wie wird es in Großbritannien, in den USA, in Australien gefeiert?

Was gibt es in England zum Frühstück – was bei uns? Und was essen Mohaned oder Ayse mit ihren Familien morgens?

Eine English-Corner im Klassenraum unterstützt diese wertvollen Prozesse optimal. Hier werden Wörter der fremden Sprache fixiert, Bücher und Prospekte sowie Speisekarten ausgelegt und Bilder aufgehängt. In einer anderen Ecke des Klassenzimmers werden Wörter in den Sprachen der Kinder der Klasse gesammelt und auch ausgestellt. Dies unterstützt das Bewusstwerden der vorhandenen Mehrsprachigkeit innerhalb der Lerngruppe.

 

Im eigenen Tempo

Die Vielfalt der Methoden sowie der Materialien im Fremdsprachenunterricht ermöglichen es der Lehrkraft in besonderer Weise, jedes Kind auf seinem individuellen Lernweg zu begleiten.

  • Das Kind befindet sich noch in der silent period? Dann eignen sich vor allem Aktivitäten wie Total Physical Response-Aufgaben oder das Sprechen in Gruppen.
  • Ein Kind möchte schon nach eigenem Tempo schreiben? Dann kann es zum Beispiel mithilfe von einfachen Dictionaries kleine Geschichten zu einfachen Bildern verfassen. Oder ein eigenes Dictionary anlegen. Dabei sollte die Lehrkraft stets unterstützend zur Verfügung stehen.
  • Ein anderes Kind liebt es, in andere Rollen zu schlüpfen? Grund genug, immer wieder Mini-Plays in den Unterricht aufzunehmen.

 

Portfolio-Arbeit

Auch im Englischunterricht der Grundschule wird – je nach Bundesland – die Leistung der Schülerinnen und Schüler bewertet.

Hilfreich hierbei ist es, wenn die Lehrkraft gemeinsam mit den Kindern individuelle Lern-Portfolios anlegt. Was fällt dem jeweiligen Kind leicht, woran möchte es arbeiten? Wie kann etwa an der Aussprache geübt werden? Worauf sollte das Kind achten, wenn es Aufgaben im Englischen bearbeitet?

 

Gemeinsam Neues lernen

Im Englischunterricht der Grundschule beginnen alle Kinder in der Regel neu. Hier werden die Weichen für einen sensiblen Umgang mit Vielfalt und Heterogenität gestellt. Durch das Erfahren von unterschiedlichen Möglichkeiten und dem Erleben eigener Grenzen lernen die Kinder, wie eng im Unterricht Individualität, Verschiedenartigkeit und Gemeinschaft verknüpft sind.

 

Herzliche Grüße
Alexandra von Plüskow

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Dieser Blog wird moderiert. Deshalb kann es am Abend und an den Wochenenden zu Verzögerungen bei der Veröffentlichung von Kommentaren kommen.